dot net pro contest 01/2015

Montag 05 Januar 2015 at 11:05 pm

Das Thema des aktuellen Wettbewerbs lautet "Finde den Weg". Es geht darum in einem virtuellen Gelände den kürzesten Weg zwischen Start und Ziel zu finden.

Ich fand das Thema interessant und habe daher soeben meine Lösungs DLL eingeschickt.

Wer genauere Infos zu der Aufgabe haben möchte, folge diesem Link: http://www.dotnetpro.de/articles/onlinearticle5067.aspx

(mehr)

Vortrag : Einführung in das Flow Design

Montag 18 Februar 2013 at 11:31 pm

Wer interesse hat, kann zu diesem Vortrag ja gerne vorbei schauen. Eintritrt ist frei, aber um Anmeldung wird gebeten.

Den genauen Termin und den Ort findet Ihr entweder über die XING Gruppe https://www.xing.com/net/sokado/ oder direkt auf der Eventseite der Softwerkskammer Dortmund http://www.softwerkskammer.de/item/395010.

Ich werde das Thema anhand eines Beispiels mit einfachem C# Code vorstellen.  Nach dem kurzen Vortrag soll es noch eine gemeinsame Diskussion über das Flow Design Konzept geben.

Nachtrag (20.2.2013, 9:30 Uhr):

Die PowerPoint Datei und das Beispiel Projekt können heruntergeladen werden. Hier ist der Link: Vortrag Flow Design bei Softwerkskammer Dortmund am 20.2.2013

Da einige Aspekte erst im Rahmen des Vortrags erläutert werden, sind in der Visual Studio 2012 Solution zwei Projekte angelegt. Einmal ein Basisprojekt, welches im Vortrag live gefüllt wird und zum anderen ein fertiges Projekt, welches die komplette Funktionalität beeinhaltet.

Vorraussetzungen und Hintergrund Infos:

In dem Projekt wird ein Programm erstellt, welches Daten, die von der seriellen Schnittstelle (RS232) kommen, auf der Konsole und in einem Fenster darstellt. Um diese Funktionalität zeigen zu können, müssen notwendigerweise Daten über die Schnittstelle empfangen werden.

Damit man das Programm auch ohne externe Hardware verwenden kann, wird ein virtuelles Null Modem Kabel verwendet. Dieses Tool (com0com) hatte ich hier im Blog bereits vor einiger Zeit vorgestellt. Die Daten werden dann über ein einfaches Terminalprogramm (HTerm) eingegeben. Das Terminalprogramm stellt damit das externe Gerät dar, welches Daten über die serielle Schnittstelle liefert.

Beide Tools (com0com und hTerm) sind in der Downloaddatei enthalten. Das Projekt wurde mit Visual Studio 2012 erstellt. Die kostenlose VS2012 Express Version für Desktop Anwendungen reicht aus, um dieses Projekt zu kompilieren.

Info : com0com läuft auch auf 64 Bit Systemen. Allerdings muss eine angepasste (signierte) Version des Treibers verwendet werden, da sich Windows sonst weigert den Treiber zu verwenden. Diese Version konnte ich nicht in den Download packen. Verwendet einfach diesen Suchstring bei Google: "com0com 64 signiert"

Flow Design - Ergebnisse der Umfrage

Samstag 11 August 2012 at 10:17 pm

Die Umfrage ist beendet.

Einen herzlichen Dank an alle 14 Teilnehmer.

Eine statistische Auswertung macht bei dieser geringen Anzahl zwar keinen Sinn, aber dennoch möchte ich die Antworten nicht einfach verschwinden lassen.

Hier gehts zur Auswertung ...

(mehr)

Flow Design Umfrage

Montag 09 Juli 2012 at 11:55 pm

Im Rahmen meiner Masterarbeit möchte ich gerne erfassen, wie verbreitet der Flow Design Ansatz schon ist. Dazu habe ich eine kleine anonyme Umfrage (7 Fragen) Online gestellt.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir ein wenig eurer Zeit schenkt und die Fragen beantwortet.

Hier geht es zur Umfrage (http://de.surveymonkey.com/s/HKRGFVT)

[Update 11.8.2012, CK] Die Umfrage ist geschlossen.

Vielen Dank im voraus!

P.S.: Wer noch mal die Grundlagen des Flow Designs nachlesen will ... einfach weiterlesen ...

(mehr)

Flow Design in der Praxis - Eure Erfahrungen erwünscht

Mittwoch 14 März 2012 at 06:39 am

Hallo Allerseits,
wie Ihr eventuell in schon in meinem XING Profil gelesen habt, studiere ich zur Zeit berufsbegleitend an der Georg Simon Ohm Hochschule in Nürnberg das Fach Software Engineering. Die Prüfungen habe ich alle geschafft, so dass ich nun mit der Masterarbeit beginnen kann. Das Thema lautet:

"Flow Design in der Praxis - Eine Studie über die Anwendbarkeit des Flow Design Konzeptes in der Softwareentwicklung."

(mehr)

Flow Design und MVVM

Donnerstag 08 März 2012 at 7:24 pm

Hier nur kurz Werbung in eigener Sache. In der dot net pro Ausgabe 4/2012 ist ein Artikel von mir zum Thema Flow Design/EBC und MVVM erschienen.

Von der Platine zur Runtime

Dienstag 11 Oktober 2011 at 01:12 am

Ich habe heute erst die beiden neuen Blog Einträge von Ralf Westphal gelesen. Darin beschreibt er einen Ansatz, der die EBC Platinen überflüssig macht. Da die Platinen keine Logik enthalten, kann man Sie als reine Verdrahtungsinformation ansehen. Und Programme können Informationen relativ gut verarbeiten. Also kann man die Platinen durch eine automatische Runtime ersetzen, die die Verdrahtung anhand der Informationen automatisch durchführt. Eine coole Idee.

Aber lest selbst:

http://ralfw.blogspot.com/2011/10/skalierbare-softwarebausteine-teil-1.html

http://ralfw.blogspot.com/2011/10/skalierbare-softwarebausteine-teil-2.html

Christof

EBC mit MVVM Anbindung

Mittwoch 05 Oktober 2011 at 10:26 pm

Bei dem heutigen Vortrag über die Anwendung von MVVM zusammen mit EBC ist der MVVM Teil ein wenig kurz gekommen. Aber ich hoffe dennoch, dass das Potential des Flow Design Ansatzes rübergekommen ist. Ich denke ich werde noch einen kleinen Artikel dazu schreiben und Ihn demnächst hier veröffentlichen.

Vorab erstmal der Link zu dem Artikel, den wir während des Vortrages nicht gefunden haben:
http://it-republik.de/dotnet/artikel/Tipps-und-Tricks-zum-MVVM-Pattern-3324.html

Weitere Links zu EBC und FlowDesign findet Ihr rechts in der Auflistung.

Die aktuelle Version des DeviceSimulators Quelltextes ist noch nicht Online. Aber ich bemühe mich, die Quellen in kürze Online zu stellen.

Viele Grüße
Christof Konstantinopoulos

ckDevice Simulator V2.0

Mittwoch 20 Juli 2011 at 04:12 am

Im November 2010 habe ich den ckDeviceSimulator zum ersten Mal vorgestellt. Damals ging es darum Erfahrungen mit der Idee der Event Based Components zu sammeln. Mit der Zeit wurde das Bild immer klarer. Daher werde ich am 3. August 2011 die neue Version in einem Vortrag bei der Dortmunder .Net User Group vorstellen.

[Erweitert am 2.8.2011 von ck] Den Quelltext für die Coding Übung zum Download bereitgestellt.

(mehr)

EBC - Ein Beispiel Projekt

Samstag 16 Oktober 2010 at 12:08 am

Es ist soweit. Mein EBC Test Projekt ist veröffentlicht. Der Quelltext liegt bei CodePlex. Einfach mal im Bereich "Source Code" nachschauen. Hier der Link: http://ebcsamples.codeplex.com

Dies ist der Link zum Vortrag bei der Dortmunder .Net User Group vom 3.11.2010.
http://prezi.com/bzcfkrpkoh5q/ck-device-simulator/

Wichtiger Hinweis [Änderung vom 18.10.2010 ergänzt am 2.11.2010 von Christof]: 
Der CK_DeviceSimulator Quelltext kann nun auch auf der Projekt Download Seite heruntergeladen werden.
Für den Download muss auf der CodePlex SourceCode Seite der "CK.DeviceSimulator" Branch ausgewählt werden.  Der direkte Download liefert nur den "default" Branch und da ist mein Projekt nicht drin.

Aber warum überhaupt ein EBC Projekt?

Ich finde den Ansatz und die Idee dahinter sehr gut. Aber ohne praktische Erfahrung kann man viel schreiben und diskutieren. Es hilft einem aber nicht weiter. Also habe ich ein Entwicklungsprojekt gestartet.

Projekt Name : RS232 Device Simulator

(mehr)

Event based components (EBC)

Mittwoch 07 Juli 2010 at 12:43 am

Schon seit Jahren ist die komponentenorientierte Programmierung ein erstrebenswertes Ziel für viele Programmierer. Schon zu Visual Basic 5 Zeiten kämpfte man mit den COM (bzw. ActiveX) Komponenten. Als Ziel wurde immer die Wiederverwendbarkeit genannt.

Wer aber jemals in der DLL Hölle gelandet ist, der weiß, dass diese Komponenten so viele Abhängigkeiten besaßen, dass es praktisch jeder Zeit zum GAU kommen konnte. Ich selber habe für ein größeres Projekt eine Anleitung geschrieben, in der die Reihenfolge(!) beschrieben wurde, in der die Komponenten kompiliert werden mussten. In dieser Anleitung ging es nicht um die Funktionalität; es ging nur um die Infrastruktur. 

Mit den Assemblies in .net ging es dann weiter. Durch die Trennung des Interfaces (dem Vertrag einer Komponente) von der Implementierung (dem Quelltext) der Komponente war schon viel gewonnen. Jede Komponente musste nur noch die Verträge kennen, aber nicht mehr die eigentlichen Implementationen.

Dennoch musste eine Komponente das komplette Interface der genutzten Komponente kennen, auch wenn sie nur eine Funktion benötigte. Damit ergaben sich schon wieder Abhängigkeiten unter den einzelnen Komponenten.

Anfang diesen Jahres habe ich dann zum ersten Mal von den EBCs, den Event Basierten Componenten, gelesen.

(mehr)